PraxisLogo Wurmkur

Mit regelmäßigen Wurmkuren zur Abwehr innerer Parasiten (Band-, Haken- und Spulwürmer) werden bereits die Welpen vor der dritten Lebenswoche behandelt. Die zweite Behandlung erfolgt dann zwei bis drei Wochen später. Da eine Wurmkur immer auch einen Eingriff in die lebensnotwendige Darmflora bedeutet, sollte sie im Verlauf des weiteren Hundelebens nicht „blind“, sondern nur im Bedarfsfall durchgeführt werden.

Hierzu sollte ein bis zwei mal jährlich eine Kotuntersuchung beim Tierarzt oder Tierheilpraktiker erfolgen, um dann über die Notwendigkeit der Entwurmung zu entscheiden.

Liegt ein eindeutiger Wurmbefall vor, sollte zur Wurmkur gegriffen werden. Der Tierarzt hält hierzu verschiedene verschreibungspflichtige Präparate bereit.

Auch der Tierheilpraktiker hat Möglichkeiten, Ihr Tier auf sanfte Weise von den Plagegeistern zu befreien und die Darmwand zusätzlich zu versiegeln.

zurück