Therapien

Jede Therapieart hat ihre Stärke in bestimmten Bereichen. Oft sind sie miteinander kombinierbar und verbessern somit entscheidend den Heilungserfolg.

 

Die Naturheilkunde bedient sich natürlicher Heilkräfte, auf die man vertrauen kann, ohne schwerwiegende Nebenwirkungen befürchten zu müssen, unter denen heute schon jeder dritte Patient leidet.

 

Entscheidende Vorteile der Naturheilkunde sind

  • Richtig angewendet drohen auch bei lang dauernder Anwendung keine Nebenwirkungen,
  • Durch Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte und ganzheitliche Behandlung wird nicht nur die akute Krankheit ausgeheilt, sondern langfristiger Schutz vor erneuter Erkrankung erzielt.

Die auf unseren Seiten vorgestellten Informationen stellen einen Auszug aus den angewendeten Therapien unserer Praxis vor. Spezifischere Angaben zu Heilzwecken dürfen auf Grund des aktuellen Heilmittelwerbegesetzes leider nicht gemacht werden.

Homöopathie Text
Antihomotoxikologie Text

Zum Ablauf

Telefonische Terminvereinbarung

Schildern Sie die Beschwerden, damit wir Ihnen vorab sagen können, was Sie zum Termin mitbringen sollten und wie lange es etwa dauern wird.

 

Zum Termin benötigen wir:

Urinprobe, Liste der verordneten Medikamente, den Impfpass, Befunde des Tierarztes inkl. Blutwerte und Röntgenaufnahmen, Kotproben (bei Magen-Darm-Beschwerden oder Allergien), Stichpunkt-Liste des bisherigen Krankheitsverlaufes (seit Wann, Was und Wo, Verbesserung, Verschlechterung ect.), Menü-Zettel ihres Vierbeiners und viel Zeit. Der Erste Termin kann bis zu 3 Stunden dauern. Als Leitfaden für Ihre Notizen können einen Fragebogen zum Termin hier downloaden.

 

1. Termin

Anamnese

Sie als Tierhalter beantworten einen umfangreichen Fragenkatalog zu Ihrem Tier und dessen Lebensumständen, wobei Angaben zu Haltung, Vorgeschichte, Ernährung, Verhalten, Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme, Impfungen usw. gemacht werden sollen.

 

Untersuchung

Die gründliche Untersuchung (Diagnostik) gibt einen ersten Überblick über den körperlichen Zustand des Patienten. Neben Herz- und Lungenfunktion werden u.a. Puls, Temperatur und Urin untersucht.

Werden zusätzlich spezielle Diagnosen wie Röntgenaufnahmen oder eine Ultraschalluntersuchung notwendig, bitten wir einen Tierarzt, diese Untersuchungen durchzuführen und die Ergebnisse zu übermitteln.

 

Notwendige Laboruntersuchungen können wir selbst veranlassen. Sämtliche Proben (Blut, Kot usw.) schicken wir an unser Partnerlabor synlab.vet GmbH.

 

Befunderhebung und Therapie

Liegen alle Befunde vor, kann die passende Therapie ausgewählt werden. Hierzu wird ein schriftlicher Behandlungsvorschlag gemacht, der im 2. Termin besprochen wird, weil die Ausarbeitung umfangreich ist und viel Zeit in Anspruch nimmt.

 

Abschluss

Erstmaßnahmen bis zum 2. Termin, bei Einnahme von Kortison und/oder Antibiotikum besprechen des Entgiftungsprogramms (Ausleitung).

Vereinbarung des 2. Termins.

 

 

2. Termin

 

Beim 2. Termin findet das Therapiegespräch statt. In diesem Gespräch werden Sie über die Zielsetzung, den Ablauf, die Dauer und die Kosten informiert und aufgeklärt. Bei diesem Gespräch erhalten Sie einen detaillierten Behandlungsplan in Schriftform.

 

Wie lange eine Therapie dauert, kann nicht pauschal gesagt werden. Der Durchschnittspatient ist leider meist schon lange Zeit vorbehandelt und oft Therapieresistent, im schulmedizinischem aber oft auch biologischen Sinne (Sprichwörtlich). Es kann aber nur ein Therapieversuch zeigen, ob eine Behandlung (ob biologisch oder nicht) anspricht. Oft dauert es bei chronisch kranken, älteren Patienten oder bei bestimmten Erkrankungen auch länger. Ebenso bei Erkrankungen, bei denen wenig durchblutete Körperteile betroffen sind und der Stoffwechsel deshalb sehr langsam funktioniert. Leider sind auch wir keine Wunderheiler oder Handwerker, die ein defektes Rad im Getriebe einfach auswechseln.

 

Wenn Sie dem Therapievorschlag zustimmen, bestätigen Sie dies mit Ihrer Unterschrift, was gleichzeitig als Einverständniserklärung für die im Behandlungsplan aufgeführten Behandlungen an Ihrem Tier und als Absicherung für den Behandler gilt.

 

 

Therapiebeginn

 

Entsprechend dem Behandlungsplan wird die Therapie an Ihrem Tier durchgeführt.

 

In der Anfangsphase einer Therapie kann es zu einer s. g. Erstverschlimmerung kommen, die in der Naturheilkunde als positives Zeichen zu werten ist, weil der Körper beginnt, seine Erkrankung "zu verarbeiten“.

 

Abschließend sei hier angemerkt, das der Therapieerfolg und die Gesundheit Ihres Tieres von Ihrer konsequenten Unterstützung abhängen. Eine Erfolgsgarantie kann jedoch nicht gegeben werden.

Abschließend möchten wir noch ausdrücklich darauf hinweisen, dass für die Anwendung von Homöopathie und anderen Mitteln der Naturheilkunde eine ganze Menge Fachwissen erforderlich ist, um das richtige Mittel für das jeweilige Tier zu finden, denn alle Präparate sind so individuell wie das jeweilige Lebewesen. Was bei dem einen hilft, kann bei dem anderen genau das Gegenteil bewirken, denn behandelt wird IMMER ganzheitlich und nicht nach Symptomen.

 

Gefahren bei Selbstbehandlung

Naturheilmittel sind allgemein zugänglich und einfach anzuwenden. Dies verleitet Patientenhalter leider allzu oft, auch solche Erkrankungen selbst zu behandeln, die unbedingt in die Obhut des Fachmannes gehören.

Bleibt die Selbsthilfe nach wenigen Tagen wirkungslos, verschlimmert sich der Zustand des Patienten vielleicht trotz der Behandlung oder ist sein Allgemeinbefinden von Anfang an stärker beeinträchtigt, dann muss auch bei harmlos erscheinenden Krankheiten immer so schnell wie möglich der Tierarzt- oder Tierheilpraktiker aufgesucht werden!

Phytotherapie Text
Bachblütentext
Biomolekulare Therapie
Enzymtherapietext
Eigenbluttherapietext
Akupunkturtext
Orthomolekulare Therapie Text
Praxis-Logo farbig